Glitzer, Glamour, Eitelkeit ...

so lässt es sich am besten umschreiben, eines der größten ägyptischen Bellydance-Festivals.
„Ahlan wa Sahlan„ Herzlich Willkommen, begrüßt uns Dr. Mo Gedawy, gegen 22 Uhr bei der Opening Gala im „Mena House„ Hotel, bei der sich rund 750 Tänzerinnen und Tänzer aus aller Welt tummeln. Sogleich ruft er die anwesenden Nationen an: Japan, Korea, Taiwan, China, Kolumbien, Argentinien, Russland! Jedes Mal begleitet von Jubel und brausendem Applaus. Jede Gruppe wird von einer „großen Lehrerin„ angeführt. Sie geben während der Festivalwoche Workshops. So sammelt Frau Choreografien, die sie zwar aufführen dürfte, aber wohl kaum aufführen wird. Was können wir uns schon merken nach zwei, drei Stunden hastig einstudierter vier Minuten Choreografie? Und wie mühsam ist es ein selbstgedrehtes vierminütiges Handyvideo zu analysieren?

Ganz zu schweigen davon, dass die wenigsten Trainerinnen die Musik dabei haben.
Aber es ist auch Europa vertreten. Italien wird ausgerufen. Jubel! Frankreich, Großbritannien … Stille! Dr. Mo schaut peinlich berührt, da hat ihn schon ein junges Mädchen erreicht. Sie stammelt ins Mikrofon:„ México también está aquí!“. Ganz allein steht sie am Bühnenrand und winkt ins Publikum. Fast meint man sie hat vergessen ihre Kniestrümpfe hoch zu ziehen, so kindlich, schüchtern und verlassen wirkt sie, auf diesem Festival, bei dem sich jede nur für sich selbst interessiert. Kaum schenkt Frau Aufmerksamkeit den Tänzerinnen, die allabendlich auf der Wettbewerbsbühne ihr Bestes geben, um uns zu unterhalten und vielleicht ihre Hoffnungen erfüllt zu sehen, einen Platz unter den ersten 10 zu erreichen.

Bellydancerinnen tun sich schwer mit der Fairness. Hier ist sich jede selbst die Nächste. Vor allem diejenigen, die es nicht können: Bauchtanz! Die ihre Technik perfekt, aber seelenlos runter tanzen. ...

Lesen Sie mehr über meine Eindrücke vom Festival, über Stars und Sternchen, den Kaufrausch und die Workshops beim "Ahlan wa Sahlan Festival" in Kairo.
Der vollständige Artikel als PDF:
impressionen-ahlan-wa-sahlan-festival-juni-201.pdf [272 KB]